Happy Birthday, Medienhurentum

Nun ist es nahezu genau ein Jahr her, dass mich mein Weg eher unfreiwillig in die Medienbranche geführt hat. Ich stehe seit meinem Jahrestag schon mit Sat.1 in Verbindung, um die Rechte an meinem Auftritt im Frühstücksfernsehen zu bekommen. Leider ist es rechtlich ein Ding der Unmöglichkeit mein Interview hier hochzuladen, deshalb folgt gleich der Link zum Video in der Mediathek.

Es gab mit der Story natürlich noch andere Erscheinungen in den Medien, aber der aus dem FF ist der beste, weil er Live ausgestrahlt wurde und im Nachhinein nicht mehr so geschnitten werden konnte, dass ich wie der letzte Vollidiot dastehe. An dieser Stelle nochmal lieben Gruß an Taff.

Zum Hintergrund vielleicht noch so viel: Zwei Tage nachdem ich „eingesperrt“ war bekam ich den Anruf aus der Sat.1 Redaktion, ich solle am nächsten Morgen in Berlin im FF auftreten. Mir wurden ICE Tickets gemailt und ich bekam ein Hotelzimmer gestellt. Noch während der Fahrt nach Berlin habe ich zwei Interviews für Radiosender gegeben. Es ist wirklich super skurril, wie viele Menschen plötzlich Interesse an einem zeigen, nur weil man boulevardesken Kram ins Internet geschrieben hat.

Morgens um 5 schickte man mir einen Fahrer zum Hotel, der mich ins Studio brachte und dann ging eigentlich alles ganz schnell:  Guten Morgen, Kaffee, Maske. Ich bekam die Interviewfragen im Vorfeld, habe aber vor Nervosität nichts im Kopf behalten können. Vermutlich ist der Auftritt auch deshalb besser geworden, als ich zunächst erwartet hatte – denn spontan ist vielleicht nicht fehlerfrei, dafür aber einfach authentischer.

Tom Kraftwerk Live bei Sat.1

Wie viele von euch wissen, ging es nach der Story recht gut ab: Ich wurde nach Mainz eingeladen um mir die Arbeit des jungen Angebots von ARD und ZDF anzusehen (unglaublich spannend), wechselte daraufhin meinen Studiengang und zu guter Letzt sprang ein Buchvertrag bei Lübbe raus.

Derzeit wirke ich in vielen verschiedenen Medienprojekten mit, mache Radiobeiträge, stehe vor und hinter der Kamera, schreibe viel und entdecke gerade die hohe Kunst des Filmemachens für mich.

In diesem Sinne: Happy Birthday, Medienhurentum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.